Die Raunächte – 21. Dezember Wintersonnenwende – Julnacht – Thomasnacht

Die Rauhnächte

Beginnend am 21. Dezember

Wintersonnenwende oder Julnacht oder Thomasnacht

Es ist die längste Nacht des Jahres. Von nun an gewinnt die Sonne an Kraft und die Tage werden wieder länger.

An diesem Tag solltest du dir bewusst machen, was du im alten Jahr abschließen möchtest. Entzünde eine weiße Kerze und schreibe dir auf, was du loslassen willst und was du dir für das neue Jahr wünschst. Du kannst auch eine Karte aus deinem Tarot oder anderen Orakelkarten als Losung für das neue Jahr ziehen. Es ist auch zu empfehlen deine Wohnung oder dein Haus mit Räucherwerk zu reinigen. Deinen Weihnachtsbaum kannst du mit symbolischem Schmuck behängen und dir dabei wünschen, dass es in Erfüllung geht.

Eleonore’s Tarot – Adventskalender

1. Dezember – 1 Advent

Der Eremit IX – Erzengel Raziel – Planet Neptun

Heute beginnt der Dezember. Dieser Tag ist dein Tag! Nimm dir Zeit für dich und lass die Hektik und den Stress hinter dir. Widme dich deinen Pflichten mit deiner ganzen Aufmerksamkeit und entziehe dich dem Bedrängen. Es heißt, wir sollten bei uns bleiben. Sehen wir auf die Weihnachtsgeschichte, so erkennen wir ein junges Paar, das seine Situation vollkommen akzeptierte und nicht bewertet hat. Sie blieben im Vertrauen, und es wurde ihnen ein König geschenkt.

Ein König der Liebe!

Deshalb bleibe bei dir, höre auf deine Stimme des Herzens! Und die Liebe kommt zu dir!

2. Dezember

Die Herrscherin III – Erzengel Gabriel – Jungfrau

Heute sollten wir auch einmal, trotz beginnendem Weihnachtsstress, uns eine Auszeit gönnen. Kein schlechtes Gewissen haben und den Augenblick genießen! Dir etwas Gutes tun!

Vor uns liegen noch 22 Tage, die uns fordern, vollen Einsatz zu bringen. Heute kannst du für dich erkennen, dass man mit Ruhe gute Impulse und kreative Ideen in das Arbeitsleben einbringen kann.

Und, was du heute mit einer Gelassenheit beginnst, wird wachsen und gedeihen und einen natürlichen Entwicklungsprozess annehmen.

Hörst du auf deine innere Stimme, wirst du heute richtig liegen!

3. Dezember

Der Narr 0/XXII– Erzengel Metatron – Pluto

Die Stille Zeit ist auch eine Zeit des Nachdenkens, in sich gehen. – Aber nicht heute! 🙂

Heute sollst du mit einer spielerischen Leichtigkeit durch den Tag gehen und die Welt vielleicht auch mal mit den Augen eines Kindes betrachten. Sei offen und bewerte nicht. Gehe voller Freude durch die Straßen und lass den Glanz der Lichter in deinen Augen spiegeln. Und wenn du heute in einer bestimmten Situation von Neuem beginnen musst … chill your base! Lass deine alten Muster los und mach dir klar, dass es dir neue Möglichkeiten bringt!

4. Dezember

Der Stern XVII – Erzengel Jophiel – Venus

Die Sterne stehen heute gut! Macht auf die Tür, die Tor macht weit …

Ja, ist den schon Weihnachten?

Noch nicht 😉 aber dieser Tag ist gut für Überraschungen. Auch, wenn die Zusammenhänge noch nicht klar zu erkennen sind. Heute ist ein guter Tag deinen Wunschzettel für Weihnachten mit all deinen Träumen und Visionen aufzugeben. Hast du keine Wünsche? Dann lehne dich ganz relaxed zurück und erkenne das Positive in deinen Leben oder das, was gerade um dich herum geschieht!

Und! Heute ist Barbaratag! Man verschenkt Kirschzweige stellt sie ins Wasser und wenn sie am Heiligabend blühen, hat man im nächsten Jahr viel Glück!

5. Dezember

Der Mond XVIII – Erzengel Haniel – Krebs

Was wäre Weihnachten ohne Herausforderung? Es stellt sich die Frage, wo gehen wir am Heiligabend hin? Zu deinen Eltern oder meinen Eltern? Oder bin ich am Heiligabend wieder alleine?

Dieser Tag wird dich auffordern, eine Schwelle zu überschreiten oder eine Hürde zu nehmen. Mit Sicherheit wird dies eine sehr bereichernde und wichtige Erfahrung werden. Das dahinter vermutete Schreckgespenst löst sich auf und stellt sich als Illusion heraus. Versuche es so, wie es ist, anzunehmen und trotzdem aufmerksam und besonnen zu sein. Am besten, du bleibst, so oft es dir möglich ist, im Jetzt und lässt dich nicht von äußeren Faktoren ablenken. Es gibt immer eine Möglichkeit. Bleibe bei dir, damit dein Licht erstrahlt und deine Blockaden aufgelöst werden.

6. Dezember

Der Teufel XV – Erzengel Jophiel – Mars

Nikolaustag! Heute kann man seiner Schattenseite begegnen, heute wird es einem mitgeteilt :-). Bist du in Versuchung gekommen, gegen deine eigene Überzeugung zu handeln? Wird dir klar, dass heute der Tag ist, an dem all deine Ängste und unschönen Verhaltensmuster nach oben geholt werden :-). Ärgere dich nicht darüber, sondern sehe es als Geschenk an, das zu erkennen. Denn nur dann kannst du herausfinden, wo der Ursprung dafür liegt. Es ist wichtig, Licht ins Dunkel zu bringen und diese unschönen Emotionen einfach nur anzunehmen. Umarme dich dafür! Stell deinen Stiefel vor die Türe, denn Nikolaus kennt nicht nur deine Schattenseiten, sondern auch dein Licht!

7. Dezember

Der Eremit IX – Erzengel Raziel – Neptun

Dieser Tag ist dein Tag! Nimm dir Zeit, eine kleine Auszeit. Füße hochlegen oder am Abend gemütlich bei einer Tasse Tee auf dem Sofa träumen. Ja, es gibt bis Weihnachten noch viel zu entscheiden! Aber nicht heute und wenn?! … have a brake! Kurz innehalten in der Hektik, nach der inneren Stimme suchen. Und dann handle! Die Aufgaben und Pflichten, die heute auf dich warten, solltest du mit deiner ganzen Aufmerksamkeit und Liebe erledigen. Außerdem leuchten die Sterne und zeigen dir deinen Weg!

8. Dezember- 2 Advent

Der Hierophant V – Erzengel Sandalphon – Saturn

Wie gehst du in diesen Tag? Das ist die Frage! Wie wäre es mit einem Löffel Vertrauen, und einer großen Prise Mitgefühl? Das macht deinen Tag spannend, denn dann wirst du zum Ratgeber. Nicht nur für die Weihnachtsgeschenke deiner Lieben, um nicht das 11. Mal in Folge eine Krawatte oder ein Kochbuch zu verschenken :-). Verantwortungsvoll stehst du mit Rat und Tat zur Seite. Und, was ganz wichtig ist: Mit so einem Löffelchen Vertrauen und einer Prise Mitgefühl im morgendlichen Kaffee schaffst du es, deine Versprechen in die Tat umzusetzen. Die erste Kerze stand für Frieden, die zweite für Glauben. Und, meine Lieben, genau dafür steht der Hierophant! Geht heute bewusst ins Vertrauen gehen, und ein ehrliches liebevolles „Danke!“ rundet diesen Tag dann ab! … made my day! 🙂

9. Dezember

Das Rad des Schicksals X – Erzengel Michael – Steinbock

Die anstehenden Aufgaben häufen sich. Und gerade heute sollte man vielleicht schon mal einen Schlachtplan für’s Fest entwerfen ;-). Nicht laufen lassen, sondern eine Vorbestellung für die Weihnachtsgans aufgeben. Heute! 🙂

Denn heute ist die richtige Zeit, eine richtige Entscheidung zu treffen. Auch wenn wir noch nicht abschätzen können, wie das Weihnachtsfest ablaufen wird, aber mit der richtigen Entscheidung und einem hilfreichen Plan werden wir am 24.12. erkennen, dass es zu einem glücklichen Umstand führt!

10. Dezember

Die Liebenden VI – Erzengel Raphael – Merkur

Das Fest der Liebe naht, und immer mehr sollten „wir“ ein klares JA! sagen! Zu uns selbst! Die Liebenden zeigen uns, dass wir nicht zweifeln sollten, sondern jetzt die Zeit nutzen können, zu handeln. Überlege, wo du dich selbst abgehalten hast, auf die Stimme deines Herzens zu hören! Wenn du in diesem Moment nicht mehr erkennen kannst, ob es die Stimme des Herzens ist oder dein Ego, so frag dich, ob du damit einen bestimmten Zweck erreichen möchtest. Ist dein Handeln frei von Erwartungen oder dem Wunsch nach einem persönlichen Vorteil? Ist es voller Hingabe und Mitgefühl anderen gegenüber? Überwinde deine Ängste und Bedenken! Stolz macht einsam!

Gebe der Hingabe und dem Mitgefühl ein volles JA! Denn mit dieser Energie kannst du wieder zusammenfügen, was zusammengehört! Oder du überwindest dich, gehst auf einen Menschen zu und reichst ihm deine Hand! Rechne mit wundervollen Lösungen, die sich auch auf eine Zeit nach Weihnachten auswirken!

Heute solltest du darüber nachdenken, was dich hin und wieder abgehalten hat, deine Stimme des Herzens zu hören. Wo liegen die Wurzeln dieser Blockade, warum diese inneren Widersprüche?

11. Dezember

Der Wagen VII – Erzengel Metatron – Schütze

Dieser Tag eignet sich hervorragend, um Weihnachtseinkäufe zu unternehmen. Jetzt geht es los!

Am besten programmierst du schon vorab, dass du in kurzer Zeit all deine Geschenke kaufen kannst. Und das geht so:

Du siehst dir deinen Einkaufszettel genau an. Vor deinem geistigen Auge entsteht das Bild von deinem Geschenk. Du spürst regelrecht die Freude, die in dir hochkommt, dass du so mühelos genau das Produkt in den Händen hältst, welches du dir vorgestellt hast, dann kreierst du noch deinen gewünschten Preis. Natürlich sollte er einigermaßen realistisch sein ;-). So gehst du deine Einkaufsliste durch. Für einen gewünschten zeitlichen Rahmen visualisierst du folgendes: schau auf die Uhr und fokussiere die gewünschte Zeit, in der du alles erledigt haben möchtest, und dann legst du gedanklich ein rotes Band um die Uhr. So kannst du deine Tagesplanung ruhig beginnen, und du kannst problematische Situationen erfolgreich lösen 🙂

12. Dezember

Der Turm XVI – Erzengel Chamuel – Widder

Wenn dir heute Schlagartig bewusst wird das du das eine oder andere vergessen hast oder du feststellst das du mit deiner Bestellung ans Christkind doch etwas spät dran bist, sieh es als Herausforderung an! Je gelassener du bleibst und dir damit deinen Tagesplan nicht zum einstürzen bringen lässt, desto eher kannst du erkennen das auch „ dein Vergessen“ einen berechtigten Hintergrund hat. So gesehen wird dir genau das richtige Geschenk in deine Hände gelegt und du damit auch beim Beschenkten ein überraschendes Gesicht mit einen riesig großen Lächeln siehst 🙂 ….. so fühlen sich dann Gewinner! ……der Liebe 🙂

13. Dezember

Der Gehängte XII – Erzengel Gabriel – Uranus

Jetzt kann es langsam hektisch werden. Dabei befinden wir uns doch eigentlich in der „staaden Zeit“ Deine Geduld wir auf die Probe gestellt denn manches kann sich verzögern oder wird nach hinten verschoben. Wenn es gar ins Stocken kommt oder du mit den einen oder anderen überhaupt nicht gerechnet hast, möchte ich dir gerne folgendes Empfehlen. Verändere deine Position. Mit Gewalt etwas zum Laufen zu bringen kostet dir zu viel Energie und kann sich noch mehr verkomplizieren. Ein Beispiel! Du gehst am späten Nachmittag in eine Bäckerei weil du ein Baguette brauchst. Die Verkäuferin guckt etwas verträumt und bewegt sich echt langsam. Was du nicht weißt, das sie seit heute Morgen um 4 Uhr auf den Beinen ist netter weise für ihre Kollegin eingesprungen ist damit diese heim gehen konnte weil es ihr nicht gut ging. Du hast es eilig und du raunzt sie an: „ Geht’s auch ein bisschen zügiger?! Mein Gott so was langsames, mir läuft die Zeit davon und die träumt vom Christkind!“ ……….FRUSTRATION

Naja, was soll ich sagen!? Genau das was du NICHT wolltest passiert! Dadurch kam es zur Debatte und die Verkäuferin hatte nun auch keine Lust dir das gewünschte Brot aus der Backstube zu holen. Mit einen : „ Tut mir leid, haben wir nicht mehr!“ wirst du entlassen und kannst in die nächste Bäckerei gehen in der Hoffnung das sie noch ein Baguette haben.

Die gleiche Bäckerei, Verkäuferin und Situation. Nur das du zu ihr sagst: „ Sie sehen aber müde aus, bestimmt sind sie schon lange auf den Beinen!? ………..MITGEFÜHL Hätten sie vielleicht noch ein Baguette?“ Husch! Schon ist sie in der Backstube und bringt dir das gewünschte Baguette das sie eigentlich für sich zurückgelegt hat. 🙂

Verändere deine Position und dein Umfeld wird reagieren 🙂

14. Dezember

Die Welt XXI – Erzengel Michael – Stier

Heute kannst du die Lebendigkeit und Lebensfreude in dir spüren. Heute ist ein guter Zeitpunkt, die Seele einfach mal baumeln zu lassen. Genieße doch mal diese Adventszeit ohne schlechtes Gewissen und Druck. Treff dich mit Freunden auf den Weihnachtsmarkt. Oder lauf mit deinen Lieben in aller Ruhe durch. Guck am besten in die Augen der Kinder. Der Lichterglanz der Buden ist immer noch etwas besonderes . Es duftet überall so gut und sie ziehen dich zu diesen Karussell das immer noch so aussieht wie in deiner Kindheit. Selbst die Musik ist die gleiche. Und sie wollen eine Runde nach der anderen fahren. Du stehst da und siehst in ein glückliches Kindergesicht! Was soll’s, wenn deine Füße vor Kälte schon blau sind, deine Hände trotz Handschuhe kein Gefühl mehr haben und deine Zähne klappern :-). Das Lächeln eines Kindes und die Freude die es empfindet weil es auf einen Holzpferd sich im Kreise dreht zeigt dir, du bist jetzt zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Du schenkst ihm deine Zeit! So kannst du Freude und Zufriedenheit erlangen und ein Gefühl der Dankbarkeit empfinden. Denn die Kinder tragen die Lebensfreude in sich! …..sie möchten diese auch so gerne leben!

15. Dezember – 3 Advent

Der Magier I – Erzengel Raziel – Sonne

„Initiative“ ist heute gefragt! Wenn nicht jetzt wann dann? Du solltest dir für heute etwas Festes vornehmen. Vielleicht einen Menschen anrufen oder besuchen, den du noch einen Gefallen schuldig bist, oder schon lange Versprochenes umsetzen. Heute hast du die Macht und die Kraft Dinge zu tun die du schon lange mal tun wolltest. Du kannst und sollst heute mal zeigen was in dir steckt. Vertraue einfach deiner inneren Stimme, denn diese wird dich gut beraten. Und vor allem tue es mit deiner ganzen Liebe. Wolltest du schon lange mal ein 5 Gänge Menü zubereiten? Dann tue es! Einen Schneemann bauen? Dann tue es! Malen, Basteln, Umräumen…… tue es! Aus der Liebe am Tun entsteht die Freude. Und du kannst mit Leichtigkeit die richtigen Worte zur richtigen Zeit finden, Du wirst begeistern und überzeugen. Vertraue einfach deiner inneren Stimme!

16. Dezember

Die Kraft VIII – Erzengel Ariel – Waage

Glaube versetzt Berge! Damit ist gemeint das du stärker bist als du denkst! Hast du beruflich mit Menschen zu tun und du spürst die Anspannung der bevorstehenden Festtage, du spürst wie sich alles schon auf ein paar Tage Ruhe und Ausspannen freuen und teilweise gereizt sind. Dann gehe du in die Ruhe, denn dort liegt die Kraft! Wenn die Batterie leer ist sollte man sie aufladen. Und wenn dieses nicht möglich ist nimm dir immer wieder nur ein paar Minuten zum auftanken. Geh in deine Atmung! Nur ein paar Minuten bewusst atmen , sich darauf zu konzentrieren, bringt schon eine kleine Erholung. Oder du stehst unter Streß Hochdruck! Lass deine Hände kreisen und vielleicht auch deine Füße. Das baut den ärgsten Druck ab, Konflikte, Herausforderungen oder auch Reibereien, fordern uns nun auf, diese mit voller Lebensenergie und Vertrauen anzunehmen. Tief einatmen, ausatmen und weiter geht’s! 🙂

17. Dezember

Der Herrscher IV – Erzengel Michael – Jupiter

Was wäre Weihnachten ohne Weihnachtsputz oder Aufräumen? 🙂 Alles glänzt und funkelt, und überall riecht es nach gebackenen Plätzchen oder winterlichen Gewürzen. Wenn nicht aus dem Backofen, dann eben von einer Duftkerze. Der heutige Tag eignet sich wunderbar, wieder ein bisschen mehr Ordnung in dein Leben zu bringen. Wir sollten ganz bewusst diesen Glanz in uns aufnehmen. Weshalb sind denn überall Lichter?! Weil es Freude und Fülle anzeigt! Weil es ein Ausdruck für etwas Besonderes ist. Gerade heute räume in dir auf, lass Veränderungen in dein Leben kommen. Lass gerade diesen Tag, einen besonderen Tag sein. Du fragst dich, warum? Weil du jeden Tag als einen besonders wertvollen Tag ansehen kannst und auch sollst! 🙂 Lass dich doch erfüllen von dieser lichtvollen Zeit. So, dass du nach außen strahlst 🙂

18. Dezember

Das Gericht XX – Erzengel Jeremiel – Fische

Ist dir noch immer kein Weihnachtsgeschenk eingefallen?! Heute hast du gute Chancen, eine Lösung zu finden. Vielleicht kannst du dir ja ein paar Minuten Zeit nehmen? Denke an die Person, die du gerne beschenken möchtest. Versuche, sie zu spüren. Dann bitte die geistige Welt darum, dir einen Impuls zu schicken. Es ist wichtig, dass du offen bist für die Möglichkeiten und Zeichen, die dich dann erreichen. Halte die Augen offen und gehe gerade heute ganz bewusst durch diesen Tag. Heute ist es sehr wichtig, dass du im JETZT lebst und somit die Möglichkeiten erkennst, die dir sich bieten, um eine Lösung zu finden. Und was ganz wichtig ist: Suche dein Geschenk mit Liebe aus. Und wenn du heute nur Impulse erhältst, so wird sich in den nächsten Tagen für dich eine Türe auftun. 🙂

19. Dezember

Der Tod XIII – Erzengel Azrael – Skorpion

Heute geht es um Veränderungen. Sollte es sich heute ergeben, dass das Weihnachtfest ganz anders abläuft als bisher, so versuche, darin nicht nur das Negative zu sehen. Jedes Ende birgt die Chance für einen Neubeginn. Es kann sich letztlich als gut herausstellen, wenn du es einfach nur akzeptierst oder annehmen kannst. Selbst wenn es „nur“ um die Entscheidung geht, das jahrelang traditionell festgelegte Weihnachtsmenü in diesem Jahr in ein neues Licht zu bringen. Lass die Vergangenheit los und gehe mit neuen Optimismus und Zuversicht in die Veränderung. Denn nur du kannst Veränderungen ins positive Licht stellen! 🙂

20. Dezember

Die Mäßigkeit XIV – Erzengel Zadkiel – Wassermann

Heute sollte man nochmals in sich gehen und darüber nachdenken, ob man den Menschen mit denen es in der letzten Zeit Spannungen gegeben hat, vielleicht die Hand reichen sollte. Es geht um den eigentlichen Hintergrund des Weihnachtsfestes. Es geht darum, sich selbst Frieden in seinen Herzen zu geben. Wir können nicht immer erkennen, weshalb sich unser Umfeld schwierig verhält oder uns das Leben schwer macht. Wir können aber für uns beschließen, dass wir anders als sonst darauf reagieren. Mit Mitgefühl, liebevoll. Es geht dabei um die richtige Mischung, das richtige Verhältnis oder auch um Heilung. Somit kannst du mit der heutigen Energie Beziehungen vertiefen oder Spannungen abbauen. Und der Zauber von Weihnachten wird dich und dein Herz erfassen. Er trägt dich über diese Zeit hinaus, und du wirst diesen Frieden im Herzen nicht mehr missen wollen!

21. Dezember -Sonnenwende oder Julfest

Die Sonne XIX – Erzengel Uriel – Zwillinge

Die Energie dieses Tages weckt in dir eine Freude. Nicht nur, weil heute der Tag ist an dem die Sonne wieder an Kraft zunimmt und die Tage länger werden! Nein! Noch viel mehr! Geh unbekümmert in diesen Tag und tue das, was du schon immer einmal gerne tun wolltest. Sei unbekümmert wie ein Kind und genieße dein Leben. Du kannst auch einfach etwas Neues tun. Trau es dir doch zu! Oder lass andere an deiner Lebensfreude teilhaben. Verschenke ein Lächeln! Nicht nur einmal. Es kommt ganz selten vor, dass dein Lächeln nicht erwidert wird. So schafft man eine harmonische Basis und erhält neue Möglichkeiten. Wusstest du, dass dein Telefonpartner, obwohl er dich nicht sehen kann, instinktiv merkt, wenn du lächelst? Deine Stimme wird dadurch weicher und harmonischer. Stell dir einen Spiegel hin und beobachte dich beim Telefonieren. Lächle! Und die Welt lächelt zurück!

22. Dezember – 4 Advent

Die Hohepriester II – Erzengel Haniel – Mond

Der vierte Advent eignet sich hervorragend, noch einmal auf deine innere Stimme zu hören. Lasse ihn in aller Ruhe auf dich zukommen und es einfach geschehen. Gehe ohne Erwartungen in diesen Tag und höre verstärkt auf deine innere Stimme. Die vierte Kerze steht für die Hoffnung. Es ist wichtig, in der Hoffnung zu bleiben, und bitte deine Engel oder geistigen Führer um Botschaften oder Zeichen. Zieh dich heute zurück, mache es dir bei einer Tasse Tee oder Kaffee mit Plätzchen einfach nur gemütlich und genieße diese Ruhe! Weihnachten ist das Fest der Liebe und der Hoffnung und das solltest du dir heute bewusst machen ! 🙂

23. Dezember

Die Gerechtigkeit XI – Erzengel Raguel – Waage

Einen Tag vor Weihnachten 🙂 Am besten du bleibst ganz ruhig 😉

Blicke dem morgigen Tag ganz entspannt entgegen. Je ruhiger du bist, umso harmonischer wird das Weihnachtsfest werden. Sollte noch etwas fehlen oder noch nicht so sein, wie du es dir vorstellst, bedenke, dass alles seinen Grund hat, weshalb das Eine oder das Andere so gekommen ist. Deshalb bleibe ruhig, denn besonders heute wirst du die Konsequenzen deines eigenen Verhaltens spüren. Wichtig ist, dass du ehrlich zu dir bist und für Klarheit sorgst. Hab keine Angst, dass etwas schiefgehen könnte. Denn das, was kommt, birgt die Möglichkeit für etwas Neues. Vielleicht ein wundervolles Weihnachtsgeschenk, das es so nicht zu kaufen gibt? 🙂

Kompliment an Euch!

Glückswoche 🙂

Mir teilte eine liebe Freundin, verbunden mit einem liebevollen Kompliment mit, dass im WDR 2 aufgefordert wird jemanden ein Kompliment zu machen!

Das hat mich so sehr gefreut und deshalb möchte ich es weitergeben. Eine geniale Idee, denn wir erhalten und geben uns selbst viel zu wenig Komplimente.

Deshalb!

Mein Kompliment an meine lieben Kolleginnen und Kollegen, die immer da sind wenn’s brennt, die Trost, Hilfe und Unterstützung an die Menschen geben die gerade nach einen Lichtblick suchen!

Mein Kompliment an Alle die jeden Tag versuchen ihr Bestes zu geben. Die sich ihren Aufgaben stellen und Mitgefühl für andere zeigen. Mein Kompliment an euch die ihr tapfer versucht euer Leben in Liebe zu leben.

Ihr seid großartig!

Einfach mal so 🙂

Eleonore

Bändertrennung – Loslassen ist Liebe!

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich heute eine Info für mein Bändertrennungsseminar am 23.11.2013 verschickt habe, fiel mir ein, dass ich euch gerne mal ein Beispiel aus meiner Praxis erzählen möchte, wo es Sinn macht die Bändertrennung einzusetzen.

Lea ist eine junge Frau, sehr gut aussehend, Modellfigur, erfolgreich im Job, verheiratet und Mutter eines kleinen Jungen. Sie selbst erkrankte schwer und die Belastungen, die auf der Ehe und den anfallenden Alltag lagen, waren groß. Es kam für sie noch schlimmer, denn sie stellte fest, dass ihr Ehemann Jörg sich während ihrer Krankheit in die Nachbarin Gabi verliebt hatte.

Gabi war eine … – wie sagt man so gerne? – durchschnittliche Frau. Sie hatte weder eine „tolle“ Figur noch würde man sie als hübsch bezeichnen. Auch nicht als erfolgreich, aber dennoch berufstätig und alleinstehend.

Sie half Leas Mann in dieser Zeit, wenn er überfordert war mit Kind, Haus und Hund. Sie gab ihm das Gefühl von Nähe und Geborgenheit, nahm ihm vieles ab und kümmerte sich liebevoll um seinen Sohn.

Als Lea wieder zu Kräften kam und in die Heilung, fiel ihr ganz schnell auf, dass es zwischen den beiden mehr gab, als nur Nachbarschaftshilfe.

Sie stellte Jörg zur Rede und dieser gab gleich alles zu. Er versprach ihr, den Kontakt zu Gabi abzubrechen. So ging das noch einige Zeit hin und her. Bis der Tag kam, an dem er seiner Frau Lea mitteilte, er wolle nun doch zu Gabi ziehen. Was er dann auch tat.

Nun konnte er aber auch nicht von Lea loslassen und sie nicht von ihm.

Der gemeinsame Sohn, das Haus, die Tiere, es stand so viel auf dem Spiel. Und sie liebte ihren Mann noch immer.

Jörg war in einer riesengroßen Zwickmühle und hatte, wie so einige seiner Geschlechtsgenossen ;-), einfach nicht den Mut, sich zu entscheiden. War er bei Lea und seinen Kind, wollte er zu Gabi. War er bei Gabi, sehnte er sich nach Lea.

Beide Frauen waren zu allem bereit und fanden doch keine Lösung.

Und in dieser Misere kam Lea zu mir.

Wir legten die Karten und ich erkannte sofort die schon fast ausweglose Situation in der sich alle befanden. Für mich stand fest, Lea konnte Jörg nur zurückgewinnen, wenn sie ihn loslassen würde!

So riet ich ihr zu einer Bändertrennung. Natürlich hatte sie Bedenken, ihren Mann dadurch vollkommen zu verlieren.

Aus meiner Erfahrung heraus sah ich nicht, dass das geschehen würde, denn die Liebe war tatsächlich noch da.

Lea konnte sich allmählich von ihrem Ego und gut gemeinten Ratschlägen ihrer Bekannten und Freunde distanzieren. Diese rieten ihr schon lange, diesen Schurken zu verlassen und in die Wüste zu schicken. Und wenn man es von dieser Seite betrachtete, hatte es wohl seine Berechtigung. Aber half es Lea denn weiter? Schaffte es eine Lösung für die junge Familie – oder auch Gabi? Wohl kaum. Es vergrößerte den Leidensdruck aller.

Auch ich konnte Lea nicht versprechen, dass ihr Mann sich zu 100 % für sie entscheiden würde. Aber ich konnte ihr versprechen, dass alles, was man wirklich liebt und loslässt, gerne wieder zurückkommt, wenn noch Liebe da ist. Ich versicherte ihr, dass alle negativen Bänder die beide in diesem Leidensdruck festhielten, abgelöst werden und nur die Bänder der Liebe übrigbleiben würden.

Und Liebe lässt frei!

So wie es war, wollte sie es nicht mehr und sie stimmte zu.

Nach genau 4 Wochen der Bändertrennung rief mich Lea an und bedankte sich bei mir. Ihr Mann hatte erkannt, dass er sie mehr liebte und er auch seine Familie nicht aufs Spiel setzen wollte. Er zog daheim wieder ein und löste die Verbindung zu Gabi auf. Diese zog dann in eine andere Stadt.

Das ist nun schon einige Jahre her und die beiden sind immer noch zusammen. Natürlich war die erste Zeit für Lea eine Herausforderung, denn jetzt mussts sie in das Vertrauen gehen. Sie musste sich mit den alten Mustern und Ängsten noch einmal auseinandersetzen. Wir führten noch ein paar Gespräche, und sie kam wieder in das Vertrauen zurück.

Auch mit ihren Mann führte ich ein Gespräch und machte ihn darauf aufmerksam, dass er nun seiner Frau mit Achtung und Verständnis entgegengehen sollte. Und vor allem mit Verzeihen und Vergeben – sich selbst und der Situation.

Wenn ihr der Meinung, seid das euch Beispiele aus meiner Praxis weiterhelfen, so lasst es mich wissen.

Wie ihr wisst, schreibe ich sehr gerne und wenn ich euch damit helfen kann ist das eine Win–Win-Situation! 🙂

Wer jetzt noch Fragen zur energetischen Bändertrennung hat, kann sie mir gerne stellen. Und ich freue mich schon auf das Seminar am 23.11.2013 – vielleicht mit dir?

Bis bald, eure

Eleonore

Pelzmärtel 11.11.2013 – unschuldig :-)

Der „Pelzmärtel“ – 11.11.2013

Heute ist im fränkischen „Pelzi“ 🙂

Man kann auch St. Martin dazu sagen. Die Kindergartenkinder treffen sich, ziehen mit ihren selbstgebastelten Laternen durch die Straßen und singen ihre Liedchen „Laterne, Laterne…..lalala“ 🙂

Daheim angekommen gibt’s in der Regel ein Pelzisäckchen, in dem Geschenke sind.

Natürlich „nur“ für die „ braven“ Kinder!

Ich erinnere mich noch sehr gut an diesen Brauch in meiner Kindheit. Wir wurden schon Tage, ja Wochen zuvor ermahnt, was uns blüht, wenn wir nicht brav sind.

Brav im Sinne von pflegeleicht. Brav in der Art von „bitte, sei so, wie man es von dir erwartet. – Und wenn nicht! …au weia! Da mach dich mal auf was gefasst!“

Das kleinste Übel ist eine Aufzählung deiner Schandtaten vor der versammelten Familie.

Das weniger schöne Übel ist es, mit der Rute eins auf dein kleines Hinterteil zu erhalten!

Das große Übel und schlichtweg der schlimmste Schreck ist es, einpackt zu werden in diesen überdimensional großen Sack und verschleppt zu werden. Ins „Pelzi-Land“! Weg von der Familie und auf ein Jahr bei Wasser und Brot!

Diese Vorstellung ließ uns als Kinder erstmal „brav“ sein.

Dann kam der 11.11. und mit lautem Gepolter, Klopfen, Klingeln und tiefer strenger Stimme war er da!

Der Pelzi!

Die Kinder fingen an zu weinen, den Erwachsenen glitt ein süffisantes Lächeln über die Lippen.

So, das hast du nun davon, du böses Kind!

Ich kann mich noch sehr gut an einen „Pelzi“ erinnern, bei dem es nicht nur laut zuging und danach ein Säckchen mit Süßigkeiten vor der Türe lag. Nein! Ganz übel: dieser Typ wurde auch noch hereingelassen.

Mir gefror das Blut in den Adern, meine kleine Schwester krabbelte vor Angst unter den Tisch. Mich als Älteste hat es dann voll erwischt. Da wusste dieser Pelzi doch tatsächlich alles, was ich das Jahr über getrieben hatte! Sogar das Drücken vorm Zähneputzen hatte er in seinem Repertoire!

Ja klar, da konnte und musste ich erstmal brav und artig ein Gedicht vortragen. Nicht, dass ihr denkt, ich wäre dann mit Nummer durch gewesen!

Nee, ich durfte auch noch singen! Absolut peinlich!

Als er ging kam die Farbe wieder zurück in mein Gesicht und meine Schwester krabbelte unterm Tisch hervor. Mit schweißnassen Händen wurden unsere Schätze oder das Säckchen auf dem Tisch ausgeschüttet.

Tja, da ich nun schon über ein halbes Jahrhundert hier auf Erden verweile, war es in meiner Jugend so, dass Schokolade, Lebkuchen, Nüsse und Mandarinen nicht zum Alltag gehörten. Das war schon etwas Besonderes.

Das Schöne an diesem 11.11. war, dass wirklich die ganz Familie am Tisch saß. Beide Großelternpaare, Eltern und wir. Natürlich wurde alles geteilt und wenn man nicht schnell genug war, hatte sich das Familienoberhaupt den begehrten Schokoladenlebkuchen gesichert. Das ist dann echt blöd gelaufen, denn man hatte so das Gefühl, der Stress hat sich nicht wirklich ausgezahlt 🙂

Aber es war ein schönes Ritual mit der ganzen Familie.

Bei meinen Kindern lief das Ganze schon etwas anders ab. Pelzi war nicht mehr der Kinderverschlepper, sondern eine Autoritätsperson, die Gutes wie auch weniger Gutes wusste, aber die Kinder belohnte und sie ermutigte, ihre positiven Seiten weiter auszubauen.

Kleine Geschenke gab es auch neben einem Säckchen voller Süßigkeiten und für die erwachsenen Teilnehmer der Familie sorgte ich mit anderen kulinarischen Genüssen 🙂

Mir war es zu allererst wichtig, dass die Familie zusammen war.

Soeben komme ich von meiner Tochter mit ihren Kindern. Ich bin froh, dass sie dieses Ritual an ihre Kinder weitergibt. Nur eben ganz anders. Das Säckchen ist nun ein Sack gefüllt mit Spielzeug, ein paar Süßigkeiten, in den wirklich ein Kind reinpassen würde 🙂

Es ist nicht mehr so theatralisch und die Mädels müssen weder singen noch ein Gedicht vortragen. Sie freuen sich über die Geschenke und können den Abend einfach genießen.

Was mir dabei wichtig ist, meine beiden Enkelkinder fühlen sich bei dieser Geschichte nicht schuldig!

Und deswegen habe ich nun auch kurz entschlossen zum Laptop gegriffen, um mir das von der Seele zu schreiben.

In meinen Beratungen fällt mir immer wieder auf, dass Menschen sich schuldig fühlen.

Schuldig im Sinne der Anklage oder von sich ablenkend den anderen beschuldigen.

Ich möchte versuchen, euch zu erklären, dass die Frage der Schuld schon sehr, sehr alt ist. Über Generationen wurde sie weitergegeben, ohne dass darüber nachgedacht wurde, was da mit uns geschieht

Aber jetzt, meine Lieben, können wir uns davon befreien! Wir waren niemals schuldig. Wir waren, indem wir uns schuldig fühlten, nur besser für andere zu handhaben. Und das war bis vor ein paar Jahrzehnten noch völlig in Ordnung!

Und ich möchte euch sagen, es jetzt die Zeit ist, in der man erkennen kann, dass es den „Pelzi“ in dieser Form NIEMALS gab! 🙂

Wir müssen nicht anderen gefallen, sondern nur uns selbst!

Wir müssen uns nicht schuldig fühlen, sondern Verantwortung für selbst übernehmen.

Wir dürfen jetzt unser Säckchen, das sich Leben nennt, gefüllt mit den herrlichsten und kostbarsten Dingen, einfach genießen! Ohne schlechtes Gewissen!

Und dann, werden wir erkennen, dass sich unsere Umwelt uns gegenüber genauso verhält. Wir haben die Schuld mit Genießen getauscht!

Es gibt so viele wunderschöne Dinge zu entdecken und keinen Tag ist es zu spät, damit zu beginnen!

In diesem Sinne wünsche ich euch noch einen wunderschönen 11.11. und genießt die Dinge die euch gebracht werden!

Ganz liebe Grüße aus den fränkischen Seeland und „Pelzi“

wünscht

Eleonore