Eleonore’s Blick in das Jahr 2015

Das Online-Seminar der „Tarotjahreslegung“ befasst sich mit den Energien, die uns alle während des folgenden Jahres begleiten werden. Mit lösungsorientierten Vorschlägen und Motivation gebe ich den Teilnehmern Impulse und somit „Werkzeuge“ an die Hand, um die Herausforderungen des Alltags besser zu meistern.

Zu wissen, welche Energien uns in der nächsten Zeit beeinflussen, macht es leichter, mit ihnen umzugehen. Zur Unterstützung biete ich in diesem OnlineSeminar lösungsorientierte Vorschläge und motiviere die Teilnehmer durch hilfreiche Impulse und Anregungen zu einer veränderten Sicht auf die Dinge, ihre Chancen wahrzunehmen und zu nutzen sowie Herausforderungen zu meistern. Die Tarotjahreslegung hilft, Ängste abzubauen und wieder ins Vertrauen zu gehen, um die Herzen für die Liebe zu öffnen.

Die Tarotjahreslegung wird nicht nur einfach vorgelesen, sondern ich begleite sie mit frei gesprochenen Anregungen, wobei ich auf einzelne Punkte gezielt eingehe. Danach beantworte ich gerne Fragen der Seminarteilnehmer im Chat.

Die kleine Seminargebühr dient lediglich einem energetischen Austausch, denn ich möchte möglichst vielen Menschen die Chance geben, sich zu informieren.

Ich wünsche mir, dass jeder Teilnehmer danach positiv gestimmt und lichtvoll ins neue Jahr startet und die Energien für sich zu nutzen weiß.

Das Seminar kann unter, akademie.questico.de Eleonores Blick in das Jahr – Tarot Jahreslegung am Sonntag, 18. Januar 2015, 18:00 Uhr ,gebucht werden.

Dauer 30 min.
Kosten 4,44 €

Vollmondmeditation mit Wunschritual

Vollmondmeditation mit Wunschritual

Am Freitag den 17.03.2014 um 18.00 – 19.30 Uhr halte ich eine Vollmond Meditation mit anschließendes Wunschritual. In der Meditation wird die Vorbereitung zum anschließenden Wunschritual gelegt. Durch die Konzentration Aller auf die jeweilige Situation eines Einzelnen oder für die Allgemeinheit, werden Energien in Bewegung gesetzt. Ziel ist es, zum Wohle Aller eine Heilung zu bewirken! Gerade in der Gruppe oder mit mehreren Personen hat dieses eine unglaubliche Kraft. Vollmond ist am Sonntag den 16.03.2014.

Wer teilnehmen möchte sollte sich bitte bei mir anmelden, 2 Plätze sind noch frei! Kosten 20 €!

Ich freue mich schon darauf!

Liebe Grüße

Eleonore

Die Rauhnächte vom 24. Dezember bis 6. Januar

Die Rauhnächte

Beginnend am 21. Dezember Wintersonnenwende oder Julnacht oder Thomasnacht

Es ist die längste Nacht des Jahres. Von nun an gewinnt die Sonne an Kraft und die Tage werden wieder länger.

An diesem Tag solltest du dir bewusst machen, was du im alten Jahr abschließen möchtest. Entzünde eine weiße Kerze und schreibe dir auf, was du loslassen willst und was du dir für das neue Jahr wünschst. Du kannst auch eine Karte aus deinem Tarot oder anderen Orakelkarten als Losung für das neue Jahr ziehen. Es ist auch zu empfehlen deine Wohnung oder dein Haus mit Räucherwerk zu reinigen. Deinen Weihnachtsbaum kannst du mit symbolischem Schmuck behängen und dir dabei wünschen, dass es in Erfüllung geht.

Die Rauhnächte vom 24. Dezember bis 6. Januar

auch genannt die Losnächte die im Zusammenhang mit „losen“ oder „vorhersagen“ stehen.

Diese Nächte sind hervorragend und haben ganz besondere Qualitäten, wenn es um Prognosen für das kommende Jahr geht. Das bedeutet, dass man auch selbst für sich Prognosen stellen kann, indem man einfach auf alles achtet – auch auf Kleinigkeiten und: ziehe jeden Tag eine Karte aus deinem Tarot oder den Orakelkarten und schreibe sie auf. Führe in den Rauhnächten ein Tagebuch – z.B.: Wen habe ich getroffen? Was ist mir heute aufgefallen? Wie war mein Tag? Welche Zeichen habe ich erhalten? Hierzu gehören auch Anrufe, Gespräche, Personen, Tiere, Botschaften, oder was dir vor die Füße gefallen ist. Sehr aufschlussreich und interessant ist es, ein Traumtagebuch zu führen und am besten gleich nach dem Aufwachen die Träume zu notieren.

Außerdem sollte man so gut es möglich ist:

  • geliehene Sachen zurückbringen
  • Rechnungen bezahlen
  • alte Angelegenheiten klären
  • sich bei denjenigen, die einen durchs Jahr begleitet haben mit einem kleinen oder großen Geschenk bedanken
  • Essen für Vögel oder andere Tiere hinstellen
  • Rückschau halten und sich auf sich selbst besinnen

1. Rauhnacht – Heilige Nacht 24./25. Dezember

steht für den Monat Januar – Das Rad des Schicksals steht für die Grundlage, heilige Familie steht für Bewusstsein und Erkenntnis, Bemühungen wenn heute die Sonne scheint, bedeutet es Glück im kommenden Jahr. (Sonne, Regen harmonisches Familienleben) In dieser Zeit ist jeder seines Glückes Schmied, was bedeutet, dass das eigene Glück, welches im Menschen wohnt und nicht von außen kommt. In dieser Zeit kannst du dein Glück schmieden! Zünde für alle, die du liebst, eine Kerze oder ein Licht an!

2. Rauhnacht – 2. Weihnachtstag 25./26. Dezember

steht für den Monat Februar – Die Mäßigkeit steht für innere Stimme, dein Höheres Selbst steht für Balance finden und in Heilung gehen.

Meditiere über diese Fragen:

  • Was begleitet mich in diesem Jahr (Menschen, Tiere usw.)?
  • Was kann ich noch loslassen?
  • Was sind meine Ziele im neuen Jahr?

Übung zur Stärkung der inneren Stimme, und welche Fragen brennen auf der Seele? Gehe in die Natur und in die Stille, konzentriere dich auf deine Fragen und bitte deinen Engel, das höhere Selbst oder deine innere Stimme, dir eine Antwort zu übermitteln. Am besten ist, du notierst dir die Antwort.

3. Rauhnacht – 26./27. Dezember

steht für den Monat März – das Gericht
steht für Wunder können geschehen, wenn du dein Herz öffnest
steht für Liebe, Hingabe, Wandlung und Glaube.

Meditiere über diese Fragen:

  • Was erfreut mein Herz?
  • Was erfüllt mich?
  • Was würde ich am liebsten machen?
  • Was mache ich mit Liebe?

Fertige dir ein Vision-Board an. Alle Wünsche, die du hast oder Ziele in deinem Leben bringst du symbolisch oder schriftlich an deine Wunsch-Collage. Das können kurz-, mittel-, oder langfristige Wünsche sein.

4. Rauhnacht – 27./28. Dezember

steht für den Monat April – der Turm
steht für Aufbruch
steht für Drehbuch neuschreiben

Meditiere über diese Fragen:

  • Was kann ich bereinigen?
  • Wie kann ich Altes durch Neues ersetzen?
  • Was belastet mich sehr?

Schreibe am besten auf, was dich sehr negativ berührt. Das kann ein Streit sein, ungute Nachrichten, schwere Träume oder alte Situationen aus der Vergangenheit. Dann schreibe dein neues Drehbuch, indem du alles Negative umwandelst ins Positive. Stelle dir vor, wie alles Alte und Negative aufgelöst wird, z.B. durch Verbrennen und indem das Positive in einer weißgoldenen Lichtsäule aufgeladen wird.

5. Rauhnacht – 28./29. Dezember

steht für den Monat Mai – Die Welt
steht für Sicherheit und Ordnung
steht für Verzeihen und Vergeben

Meditiere über diese Fragen:

  • Wo gehöre ich hin, wo ist mein Platz?
  • Wer begleitet mich schon ein Leben lang?
  • Was kann ich für meine Familie tun, oder um Freundschaften zu pflegen?
  • Welche Beziehungen, Freundschaften sind auseinander gegangen?

Schaue mit diesen Fragen auf dein Jahr zurück und erkenne die Siege, Niederlagen, deine Leistungen oder Beiträge, die du geleistet hast. Kannst du dich selbst lieben? Kannst du dir selbst verzeihen oder vergeben? Nimm eine Kerze mit der Farbe deiner Wahl, gehe in dich und dann kannst du für dich selbst und andere diese vier Sätze anwenden:

Es tut mir leid.
Bitte, verzeihe mir.
Es tut mir leid.
Ich liebe dich,
danke!

6. Rauhnacht – 29./30. Dezember

steht für den Monat Juni – Die Sonne
steht für Lebensziel, Lebensbund
steht für Lebensfreude und Harmonie

Meditiere über diese Fragen:

  • Was hinterlässt dir das alte Jahr an Erkenntnis, Erlebnissen, Eindrücken?
  • Was möchtest du im alten Jahr zurücklassen?
  • Was möchtest du im neuen Jahr einladen?

Dieser Tag steht für deine Lieben, also Familienleben, Partner, Kinder. Verbinde dich energetisch mit ihnen, und überlege, was du deinen Lieben schenken möchtest. Überreiche das Geschenk oder ein Symbol, das du weitergeben möchtest. Dann lass auch du dich von deinen Lieben beschenken. Bedanke dich dafür und segne deine Familie.

Du kannst auch mit der liegenden Acht arbeiten. In dem einen Kreis bist du und im anderen Kreis die Person oder Situation, die du ins Positive umwandeln möchtest. Dann lasse erst das blaue Licht und anschließend das goldene Licht in der Form der liegenden Acht fließen.

7. Rauhnacht – 30./31. Dezember

steht für den Monat Juli – Der Mond
steht für Vorbereitung auf das Kommende
steht für Übergang – neue Möglichkeiten

Man sollte neue Vorsätze für das neue Jahr fassen:

  • Man sollte seine Wohnung mit Weihrauch ausräuchern.
  • Silvesteressen, Sauerkraut, Erbsen stehen für Wohlstand, Schweinefleisch für Glück
  • Der Teller sollte leergegessen werden, weil das Geldsegen im neuen Jahr bringt.
  • Aber vom Essen sollte etwas übrigbleiben, das im neuen Jahr genug davon da ist.
  • Essen mit den Naturwesen teilen; am besten an die Wurzeln eines Obstbaumes legen.
  • Man sollte im Kreise seiner Lieben sein.
  • Rote Unterwäsche verspricht glückliche Liebesstunden im neuen Jahr 🙂
  • Und: Träume, die in der Silvesternacht geträumt werden, gehen in Erfüllung!

8. Rauhnacht – 31. Dezember / 01. Januar

steht für den Monat August – Die Kraft
Geburt des neuen Jahres

  • Hufeisen aufhängen, bringt Glück
  • Man sollte keine Wäsche zum Trocknen aufhängen.
  • Man kann seine Wohnung mit Weihrauch ausräuchern oder segnen.
  • Neujahrsessen: Linsensuppe, Sauerkraut mit Würstchen
  • Wenn man mit Kleidern in einen kalten Bach springt, fördert es die Gesundheit.
  • Heiratswillige Frauen stellen sich vor ihr Haus und werfen einen Pantoffel über die linke Schulter. Weist dieser mit der Spitze vom Haus weg …, wird geheiratet 🙂

9. Rauhnacht – 01. / 02. Januar

steht für den Monat September – Die Herrscherin
steht für Herkunft und Geburt
steht für Wachstum, Lebenslauf,
Das neue Jahr ist geboren.

Es ist die Zeit, sich auf Körper, Geist und Seele auszurichten. Den natürlichen Entwicklungsprozess anzunehmen und auf die innere Stimme hören.

  • Entzünde ein Licht für das neue Jahr.
  • Bitte um den Segen für das neue Jahr.
  • Segne das neue Jahr und lasse das goldene Licht von deinem Kronenchakra in dein Herz und in deine Hände fließen.
  • Achte dabei auf deine Empfindungen.
  • Stelle dir vor, wie du deinen Segen aussendest.

10. Rauhnacht – 02. / 03. Januar

steht für den Monat Oktober – Die Gerechtigkeit
steht für Gerechtigkeit, Harmonie, Taten des Herzens
steht für Ehrlichkeit und Klarheit

Die Vergangenheit liegt hinter uns, und die Zukunft ist noch nicht da. Wir leben und erleben das JETZT. Jede Minute bietet die Möglichkeit, sich neu auszurichten, um bereichernde Erfahrungen zu machen. Damit erschaffst du deine Zukunft!

Meditiere über diese Fragen:

  • Was möchtest du in Harmonie bringen?
  • Wann hörst du auf die Stimme deine Herzens?
  • Wie nutzt du deine Gedanken, deine Visionen in Wort und Tat?
  • Welche Situationen sollen in Klarheit gebracht werden?

Beginne im Jetzt und im Geiste deine Lebenssituation zu verbessern. Erschaffe dir gedanklich, was du in diesem Jahr verbessern oder verändern möchtest, und siehe, was du dazu beitragen kannst. Jede Veränderung in deinen Leben beginnt im Jetzt und zunächst in dir selbst!

11. Rauhnacht – 03 / 04. Januar

steht für – den Monat November – Der Tod
steht für Loslassen, Abschied nehmen
steht für Beschäftigung mit den Tod

Unsere Zeit hier auf Erden ist zeitlich begrenzt. Wenn wir aus dem Herzen heraus handeln, können wir viel bewegen. Versuche, dein Leben zu ordnen und überlege dir, was du erleben möchtest oder was deinem Leben Erfüllung bringt.

Meditiere über diese Fragen:

  • Was ist mein Lebensziel?
  • Was will ich hier auf die Erde bringen?
  • Warum bin ich hier?
  • Was ist mein Lebenssinn?

oder

  • Was ist endgültig vorbei?
  • Wovon möchte ich mich befreien?
  • Was will nun losgelassen werden?

12. Rauhnacht – 4./5. Januar und 5./6. Frau Holle Tag

steht für den Monat Dezember – Der Wagen
steht für Nacht der Wunder
steht für Vorbereitung für die Perchtenacht

Der Siegeswagen wird dem Tierkreiszeichen Schütze zugeordnet. Die Karte steht ebenso für die Fähigkeit über sich hinauszuwachsen, für das Überwinden animalischer Instinkte, für den Sieg über solche tierischen Eigenschaften. Heute kann ein Stein ins Rollen kommen. Es geht los. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, Unternehmungen zu starten. Lenke deine Aufmerksamkeit auf dein Ziel und mach dir bewusst, alles zu veranlassen, was du für diese Unternehmung brauchst. Sollte deine Tagesplanung eher ruhig sein, kann dich dieser Tag mit einem Aufbruch in eine neue Zeit inspirieren. Oder du kannst eine problematische Situation erfolgreich lösen. Der 5. Januar ist schon ein besonderer Tag. Lenke deine Aufmerksamkeit auf dein Ziel und veranlasse alles, was du dazu brauchst. Was in den vergangenen Rauhnächten nicht so gut gelaufen ist, kannst du heute erfolgreich lösen.

Meditiere über diese Fragen:

  • Was ist mein Ziel?
  • Wie bringe ich den Stein ins Rollen?
  • Wann ist ein guter Zeitpunkt für den Start meiner Unternehmungen?

Dieser Tag soll genutzt werden um sich auf die bevorstehende Nacht, die einen besonderen Segen und Zauber beinhaltet, vorzubereiten.

  • Träume dieser Nacht gehen in Erfüllung,
  • Kopfbedeckungen werden geräuchert, was Klarheit bringt, die Konzentration fördert und Kopfschmerzen vorbeugt.
  • Um Mitternacht kann man die Dreifaltigkeit am Himmel erblicken, und drei Wünsche gehen in Erfüllung.
  • Der Dreikönigswind ist ein heiliger Wind, der das Haus segnet. Deshalb sollte man um Mitternacht alle Türen und Fenster aufmachen, um den Segen in Haus zu lassen.

Frau Holle Tag 05. / 06. Januar

Der 6. Januar ist der Abschluss der Rauhnächte.
Die Heiligen Drei Könige haben das Christkind erreicht und segnen es.
Um Mitternacht wird die „wilde Jagd“ beendet.
Nun zeigt uns Frau Holle, wie es weitergeht.
Wird man zur Goldmarie oder Pechmarie 🙂
Menschen, die viel Gutes getan haben und fleißig sind, werden belohnt.
Nur auf ihren Vorteil bedachte, faule, gierige und eigennützige Menschen sollten ihre Sichtweise verändern.

Die Sternensinger ziehen umher, um die Häuser zu segnen, indem sie mit geweihter Kreide die Buchstaben C+M+B über die Haustüre schreiben.

  • Glücksmünzen werden in Brot oder Kuchen eingebacken. Wer das Stück mit der Münze erhält wird in diesem Jahr Glück haben.
  • Scheint die Sonne so kündigt sich ein friedliches Jahr an.

Am 6. Januar schließen sich die Tore der Anderswelt, und die „wilde Jagd“ wird beendet. Deshalb sollte auch an diesem Tag der Weihnachtsschmuck und Christbaum entfernt werden. So wird Platz für neue Energien geschaffen.

So, meine Lieben, ich hoffe, mit dieser Reihe konnte ich den alten Brauch der Rauhnächte ein wenig wiederbeleben 🙂

Das neue Jahr soll dir, lieber Leser, viele schöne und ungeahnte Segnungen bereithalten!

Erwarte das Beste und erhalte es!

Seid gesegnet!

Eure Eleonore